I Love My Time (Vol. 7)

Interview mit dem Fast records-Gründer und Human League-Manager Bob Last: 

Ich ging damals zu dieser ziemlich üblen Andy Warhol-Ausstellung in Paris. Es ist schwierig, ihn richtig einzuordnen: Auf der einen Seite sein kritischer Ansatz und auf der anderen Seite sein Versuch, sich alles anzueignen. Es geht tatsächlich um diesen Moment des Aneignens. Schwierig, das in Worte zu fassen.

Es geht um Pop.
Ja, quer durch alle Lager und Genres ist das die Essenz von Pop. Als ich anfing, im Filmgeschäft zu arbeiten, das sehr viel stärker am Establishment hängt als die Musikindustrie, traf ich Leute, die einen ähnlichen Hintergrund wie ich zu haben schienen. Aber ihr kulturelles Leben bewegte sich vollständig innerhalb des klassisch-traditionellen Feldes. Das waren Leute, die meinten, klassische Musik habe einen Wert an sich, sie gingen ins Theater und so weiter. Sie waren kultiviert, aber mir schienen sie unglaublich naiv und schlicht zu sein verglichen mit irgendeinem beliebigen Jugendlichen und seiner Kinderzimmer-Band. 

Essay über das Bolognaattentat von Stefania de Vitoa, Roberto Cubelli and Sergio Della Salaa:

Am Morgen des 2. August 1980, um 10:25 Uhr, explodierte im Hauptbahnhof von Bologna, Italien, eine Bombe. 85 Menschen starben und über 200 wurden verletzt. Eine große Uhr an der Außenwand des Hauptgebäudes blieb stehen während der Explosion. Kurz danach wurde sie repariert und funktionierte die nächsten 16 Jahre lang. Das Bild der Uhr mit den auf 10:25 Uhr stillstehenden Zeigern wurde zu einem Symbol, es wurde auf Poster gedruckt. 1996 ging die Uhr wieder kaputt und man entschied, sie auf 10:25 Uhr stehen zu lassen, als Erinnerungssymbol. Es gibt Leute, die sagen, die Uhr habe schon immer auf der Uhrzeit der Explosion gestanden. 

EUR 22,00
107
1. Auflage 2010
Broschiert, 128 Seiten,
17.5 × 24.8 cm
ISBN: 978-3-905929-06-5